Zahnpflege mit Xylit war u.a. auch ein Thema bei der „Höhle der Löwen“ 2016: In der Vox-Fernsehshow stellte sich ein Unternehmen vor, welches Karies bekämpfen möchte und einen Millionenmarkt vor sich sieht. Seine Lutschpastillen enthalten den Wirkstoff Xylit. Eine Revolution in der Zahnmedizin oder nur ein vorübergehender Hype?

Was ist Xylith?

Xylith ist ein Zuckeraustauschstoff, der gesünder als Zucker ist und 40% weniger Kalorien enthält. Entdeckt wurde Xylit bereits um 1890 von Emil Fischer, der es aus Buchenholzspänen isolierte. In verschiedenen klinischen Studien wurde eine kariostatische und antikariogene Wirkung von Xylith nachgewiesen.

Wussten Sie, dass Zucker Zahnkrankheiten wie Karies und Parodontitis enorm fördert?

Diese Krankheiten können im Mundraum entstehen, weil sich Bakterien an Zähnen und Zahnhälsen ansammeln. Um sich an Ihre Zähne heften zu können, brauchen Bakterien saures Milieu mit einem pH-Wert von 4 bis 5,5.

Was bringt Zahnpflege mit Xylit?

Im Mund aufgelöst unterstützt Xylit Ihre Zahnpflege gleich in mehrfacher Weise:

  • Xylit fördert die Speichel-Bildung. Das im Speichel enthaltene Calciumphosphat sorgt für die Bildung und Härtung des Zahnschmelz. Speichel im Mundraum verdünnt vorhandene Säuren und erhöht damit den ph-Wert –> Bakterien können sich nicht mehr an Ihre Zähne heften!
  • Xylit fördert die Einlagerung von Mineralien in den Zahnschmelz.

So ergänzen Sie Ihre Zahnpflege mit Xylit

Auf die regelmäßige Zahnpflege mit Zahnbürste und Seide sollten Sie natürlich nicht verzichten. 😉 Als Kariesprophylaxe wenden Sie Xylit mehrmals täglich an: Nach jeder Mahlzeit lassen Sie einfach einen halben TL Xylit unzerkaut im Mund auflösen und „umherspülen“. Je länger Xylit im Mundraum verweilt, desto besser. Daher empfehle ich besonders Bonbons oder Lutschpastillen mit Xylit.

Nach dem „Xylit-Spülen“ verspüren Sie u.a. eine Glättung der Zahnoberfläche. Bakterien haben es schwerer, sich an Ihre Zähne anzuheften. Zahlreiche Studien belegen, dass regelmäßige Xylit-Anwendung (Spülung, Kaugummis oder Bonbons) eine hochwirksame Kariesprophylaxe ist.

Zahnärztin Dr. Sabine Rulc aus Kaufbeuren

Meine Empfehlung: Nutzen Sie Xylit regelmäßig für Ihre Zahnpflege!

Sollten Sie Zahnfleischprobleme haben, sind zusätzliche Maßnahmen erforderllich.

Neben der Zahnhygiene sollten Sie auch auf Ihre Nahrung achten: Wer weniger Zucker und mehr Vollwert-Nahrung zu sich nimmt, muss sich weniger Sorgen vor Karies machen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Xylit gemacht? Wir freuen uns über Ihren Kommentar und Feedback.

4 Kommentare
  1. Mundpflege Freak sagte:

    Xylith ist echt gut, um diversen Zahnerkrankungen vorzubeugen. Allerdings sollte man aufpassen, dass man davon nicht zu viel verschluckt aus versehen, sonst kanns aufm stillen Örtchen plötzlich ganz laut werden 😀

    Antworten
  2. Anja Dasket sagte:

    Moin,
    seh interessanter Artikel. Nich dieser 0815 kram, den man auf fast allen anderen Seiten ertragen muss.
    Wirklich mehr als gelungen, sehr hilfreich!
    Beste Grüße

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*